Textilrevue 1.8.2014

Get Dressed zum
Progr-Jubiläum
Bern ist nicht nur die Landeshauptstadt,
auch modisch hat
man einiges zu bieten. Am 6.
September 2014 finden sich
in der Aula Progr Bern rund acht
Schweizer Mode-Labels zum
10-Jahr-Jubiläum vom Progr zusammen
und präsentieren unter
Get Dressed ihre aktuellen
Kollektionen. Die Organisatoren
versprechen einen bunten,
vielfältigen Mix von Kreativität,
untermalt mit Visuals und einer
Kunstinstallation. Mit dabei
sind die Marken Naklar, Jeker x
Jeker, Viento, Costa Pineapples,
Pamb und Pierrot & Pierrette
sowie Mode von Debora

Rentsch und Simon Mauchle.

Migros Kulturprozent

Loufmeter

Die Altstadt als Catwalk

1. Juli 2014, Film: Migros-Kulturprozent TV

Die Berner Altstadt als Laufsteg – «Loufmeter» bringt die Kollektionen unabhängiger Berner Labels unter die Leute. Der vom Kulturbüro Bern organisierte Event lockte viele Modefans in die Berner Altstadt.

Ein ungewohnter Anblick: Mitten im Samstagnachmittagsgetümmel paradieren Models durch die Berner Innenstadt. Dies ist kein Fastnachtsumzug und auch keine Performance, sondern die zweite Ausgabe von «Loufmeter – Modeschou uf dr Gass». Der vom Kulturbüro Bern (ein Projekt des Migros-Kulturprozent) initiierte Anlass gibt jungen Berner Labels die Gelegenheit, sich der Öffentlichkeit zu präsentieren. Die Mode soll raus aus den Ateliers – zu den Menschen. Die fünf Berner Labels Adriana Quaiser, naklar, PAMB, pierrot & pierrette und VIENTO sowie das aargauische Gastlabel dana loré präsentierten beim Catwalk entlang der Kolonnaden ihre aktuellen Kollektionen. 
Modedesigner mag für viele ein Traumberuf sein, doch es ist alles andere als einfach, von diesem Traum leben zu können. Mit Auszeichnungen und Lob von den Kollegen ist es nicht getan, Mode muss gekauft und getragen werden. Deshalb wurde das Kulturbüro Bern im Anschluss an die Modeschau in ein Verkaufslokal umgewandelt, in dem die präsentierten Outfits gekauft werden konnten. (red)

Der Bund 22.6.14

Ein Laufsteg aus Pflastersteinen

Aktualisiert am 22.06.2014 
Am «Loufmeter» wurde die Innenstadt zum Laufsteg. Rund 40 Models präsentierten die Kollektionen verschiedener Berner Labels.
1/16Der Catwalk begann vor dem Kulturbüro in der Grabenpromenade.
Bild: gbl

Die Sonne brennt heiss, die Absätze der Models sind hoch, und die Live-Musik von Da Cruz Soundsystem ist quer durch die Alstadt zu hören. Zum zweiten Mal ist am Samstag «Loufmeter - Modeschou uf dr Gass» durchgeführt worden. Rund 40 Models machten die Altstadt zum Laufsteg, und marschierten vom Kulturbüro in der Grabenpromenade aus bis hinunter zum Münsterplatz.
Fünf Berner Modelabels präsentierten ihre neuen Kollektionen: Adriana Quaiser, Naklar, Pamb, Pierrot & Pierrete sowie Viento. Weitere Models liefen für das Gastlabel Dana Loré aus dem Kanton Aargau. «Loufmeter» wird heuer zum zweiten Mal durchgeführt. Der Anlass solle einheimisches Modeschaffen an die Öffentlichkeit und direkt unter das Publikum bringen, so Veranstalter Kulturprozent Migros Aare. Das Publikum konnte die Kollektionen denn auch im Anschluss an die Open-Air-Modeschau direkt im Kulturbüro kaufen.(gbl)
Erstellt: 21.06.2014, 15:44 Uhrdenn auch im Anschluss an die Open-Air-Modeschau direkt im Kulturbüro kaufen.(gbl)
Erstellt: 21.06.2014, 15:44 Uhr

Bz Online 21.06.2014

Mode am «Loufmeter» in der Berner Altstadt

Von Jessica Zuber. Aktualisiert am 21.06.2014 
Am Samstag fand in der unteren Altstadt die 2.Open-Air-Modeschau «Loufmeter» statt.
1/11Video: YouTube
Nathalie Pellon mit «Naklar» wird Jupes und Foulards zeigen. Sie verkauft im gleichen Laden wie «pierrot&pierrette». «Adriana Quaiser» – ein Bern-Berlin-Label – präsentiert eine Sommerherrenkollektion. Das Gastlabel aus dem Kanton Aargau ist «Dana Loré».
Bis 20 Uhr im Kulturbüro ein Modeverkauf mit allen Labels statt. Die Schau unter der Leitung von Michaela von Siebenthal vom Kulturbüro und Ursula Senti will die Mode raus aus den Ateliers auf die Gasse und an die Öffentlichkeit bringen. Mehr Infos gibtshier.
(Bernerzeitung.ch/Newsnet)
Erstellt: 21.06.2014, 18:32 Uhr

BZ 21.6.14


Junge Berner Mode am «Loufmeter»

Von Claudia Salzmann. Aktualisiert am 21.06.2014 
«pierrot&pierrette» ist der neueste Stern am Berner Modehimmel. Zara Nydegger und Mona Ulrich verkaufen ihre Designerkleider im Laden Ooonyva in der Münstergasse. Heute gehen sie mit ihrer Mode auf die Berner Gassen.
Inspiriert von Mexiko und Mailand: Die beiden Berner Designerinnen Mona Ulrich (links) und Zara Nydegger zeigen 
in ihrem Laden an der Münstergasse Kleider aus den Kollektionen des eigenen Labels «pierrot&pierrette».
Inspiriert von Mexiko und Mailand: Die beiden Berner Designerinnen Mona Ulrich (links) und Zara Nydegger zeigen in ihrem Laden an der Münstergasse Kleider aus den Kollektionen des eigenen Labels «pierrot&pierrette». 
Bild: Thomas Hodel
Vorbei an den Designerkleidern, an farbigen Foulards und gemusterten Stoffballen: Hinten im Kleiderladen würde Zara Nydegger an der Nähmaschine sitzen und Hosen kürzen, gäbe sie nicht gerade ein Interview. Die gelernte Damenschneiderin ist schon länger mit ihrem Label «Zaralita» bekannt. Ihre Werke sind so einzigartig, dass selbst Diebe auffliegen: Ein Mann sei in einer ihrer Jacken in Zürich erwischt worden, die in einem Laden in Zürich gestohlen worden sei. «Ich erkenne jedes Kleidungsstück von uns», erklärt die Bernerin. Sieht sie legal erstandene Stücke auf der Strasse, freut sie sich natürlich mehr.
Vor einem Jahr spannte sie mit ihrer Schulfreundin Mona Ulrich, ebenfalls Bernerin und ausgebildete Schneiderin, zusammen. Sie ist derzeit in Dortmund als Kostümbildnerin tätig.
Ihr neuestes Label «pierrot&pierrette» setzt auf Kleinstmengen und Handarbeit. Im August 2013 eröffneten sie gemeinsam mit zwei weiteren Berner Labels an der Münstergasse 35 ihren Laden Ooonyva. Eine gute Adresse für lokales Handwerk: «Hier kann man in mehreren Läden mitverfolgen, wie die Ware entsteht», erklärt die 32-Jährige.
Stehkragen und schlichte Formen
Ihren Namen haben sie, wie Französischschüler erahnen, vom Lehrbuch «Bonne Chance» übernommen. «Wie Pierrot und Pierrette gehen auch unsere Kollektionen auf Reisen», erklärt Nydegger. Die letztjährige Kollektion ist von einer Reise nach Santa Cruz in Mexiko inspiriert. Sichtbar ist das vor allem an den Details der Kleider. Beispielsweise sieht man am Rücken die gezackten Formen der Mariachi. Die neueste Kollektion «Milano» setzt auf Finessen wie Stehkragen, schlichte Formen in den Farbtönen Asphalt, Rot, Gold und Silber.
Wer hier einkauft, der greift wegen der lokalen Handarbeit tiefer ins Portemonnaie: Ab 140 Franken gibt es T-Shirts und Kleider ab 367 Franken. Der Preis rechtfertige sich, weil nicht nur das Nähen, sondern auch das Entwerfen der Kleider und die Stoffsuche Zeit brauchten. Am aufwendigsten seien die Herrenjacken: «Da investieren wir bis zu 40 Stunden, dafür kriegt man ein zeitloses Unikat», sagt Nydegger.
Am Samstag sind die Kleider von «pierrot&pierrette» nicht nur im Laden, sondern auch an der Open-Air-Modeschau «Loufmeter» zu sehen. 7 Models werden die Kollektionen von Nydegger und Ulrich präsentieren. Natürlich wird dann auch der zweite Kreativkopf des Labels, Mona Ulrich, in Bern sein. Wer will schon verpassen, wenn die eigenen Kollektionen auf der Strasse getragen werden.(Berner Zeitung)
Erstellt: 21.06.2014, 11:59 Uhr

Ron orp 20.6.14

Stadtkind Zara Nydegger:Modedesignerin bei Pierrot & Pierrette

 
Welches ist dein Quartier? 
Kirchenfeld

Was gefällt dir an deinem Quartier? 
Die Aare und die Weitsicht 

Was gefällt dir an Bern? 
Die kreativen Leute, das spritznasse Wasser, die grünen Ecken. Die zauberhaften Lauben.

Wo kaufst du am Sonntag deine Gipfeli? 
In der Bäckerei Röthlisberger.

In welchem Lokal lässt du dich von deinem Grosi einladen? 
Sind leider alle zu und Grosi weg - deshalb keins mehr...

Welchem Barkeeper schüttest du dein Herz aus? 
In der Burgunderbar.

Wo trinkst du deinen Kaffee auch gerne mal alleine? 
Im Fariboles.

Etwas, dass du schon immer mal loswerden wolltest? 
Ron Orp ist super!

Wo lässt du dir die Haare schneiden? 
Bei Massive Hair.

Wo kaufst du Mode ein, wenn du nicht deine eigene trägst? ooonyva, Toku, Kitchener

Dein/e Lieblings Berner MusikerIn? 
ABU